Geocaching im Habichtswald – Extratour H3

Bei Nebel ging es los und endete im strahlendem Sonnenschein.

Die Tour wurde ja schon einmal in Angriff genommen, siehe hier, jedoch aus bis jetzt noch „unerklärlichen“ Gründen, war man vom Weg abgekommen. Heute sollte nun der H3 richtig gelaufen werden und dabei auch der Multi „Habichtswaldsteig – Extratour H3“ (Wandercache, CoordInfo) erledigt werden.

Blick auf das hohe Gras

Blick auf das hohe Gras

Die Strecke, ausgehend vom Wanderparkplatz „roter Stollen“

12,8 km laut Aufzeichnung des GPS Gerätes

Wie beim erstem Versuch auch war Nebel angesagt. Doch diesmal hatte man Glück, der Oktobertag zeigte sich gegen 14 Uhr von seiner schönsten Seite. So kann es ruhig bleiben. Und zwar für den Rest des Jahres.

Kletterpark

Kletterpark Hohes Gras

Ein Nilperd

Ein Nilperd

Hat etwas von einem Nilperd 🙂

Um 12:30 Uhr hielt sich er Nebel noch hartnäckig. Dafür signalsierte der Körper, man hätte zuviel an. Also wurde sich der Jacke entledigt.

Der Scheidweg

Der Scheideweg

Wir mussten nach links, um dem H3 zu folgen

Tierquälerei

Tierquälerei

Kurz darauf sah ich ein weiteres „Waldgesicht“. Hat etwas von einem Affen, dem ein Holzstück in den Mund gesteckt wurde.

Sonne

Dann war sie auf einmal da, die Sonne

Natur pur

Pure Natur entlang des Weges

Idyllisch gelegene Häuser

Idyllisch gelegene Häuser

Natur Laub

Immer wieder führte der Weg auf frisch gefallenem Laub entlang. Wenn auch ansonsten die Natur noch nicht wirklich nach Herbst ausgesehen hatte.

Dörberg

Oberhalb von der Gemeinde Dörnberg

Dörnberg

Der Dörnberg

Kasseler Becken

Blick Richtung Kasseler Becken

Blauer Himmel

Stahlblauer Himmel war unser Begleiter

Zierenberg

Blick Richtung Zierenberg

Ziel

Der Weg ist das Ziel

aushalten

Da könnte man es aushalten

Folen

Ich nenne es mal das Fohlen

Silbersee

Der Silbersee

Basaltformation

Basaltformation am Silbersee

Schlange

Eine Schlange

Ein weiteres „Waldgesicht“ entlang des Weges

Rind

Was guckst du?

Schüchterner Blick

Schüchterner Blick

Trauriger Blick

Trauriger Blick

Das „eigentliche“ Ziel dieser Wandertour, das Auffinden des Caches

Geocachebehälter

„Dose“ gefunden

Alle Stationen dieses Multicaches wurden rasch geufunden, so dass man letztendlich die Finalkoordinate in das GPS Gerät eingeben konnte. Der Weg zum Cache gestaltete sich allerdings etwas schwierig. Ein Harvester hatte ganze Arbeit geleistet und den Waldboden in ein Sumpfloch verwandelt.

Harvester

Ganze Arbeit des Harvester

Nachdem der Schatz gehoben wurde, wurde der Rundweg nach weiteren ca. 2 Km beendet. Wohlbehalten wurde der Parkplatz erreicht, wenn auch mit etwas schwereren Schuhen. Die Wege hatten Spuren hinterlassen und für zusätzliches Gewicht an den Füßen gesorgt.

Im großen und ganzen lässt sich der H3 gut laufen. Allerdings sollte auf gutes und wasserfestes Schuhwerk nicht verzichten.

Abschluß am Dörnberg

Essen sollte man auch etwas. Also, was lag „näher“, eine entsprechende Mahlzeit am Dörnberg einzunehmen. War noch nie da gewesen. Der Alpenpfad Dörnberg steht jetzt auf der ToDoListe 🙂

Dörnberg

Am Dörnberg

Zierenberg

Blick auf Zierenberg

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.